Hilfe & Beratung

In existentieller Not

Schuldner- und Insolvenzberatung

"Durch Überschuldung in existentielle Not."

 Die Schuldnerberatung richtet sich an Menschen, die durch ihre Überschuldungssituation in existentielle Not geraten sind. Die Beratung bezieht das Lebensumfeld des Ratsuchenden mit ein. Dabei werden die Wirkungszusammenhänge zwischen sozialem Umfeld, individuellen Problemen und gesellschaftlichen Entwicklungen berücksichtigt. Es gilt, Antworten zu suchen auf die vielfältigen Problemlagen, die sich aus Ursachen und Folgen der privaten Überschuldung ergeben.

Die Beratung erfolgt nach zeitgemäßen anerkannten wissenschaftlichen Methoden. Zur Anwendung kommen Soziale Einzelfallhilfe; Soziale Gruppenarbeit und ein sozialpädagogisch - ganzheitliches Beratungskonzept mit deutlichem Schwerpunkt auf finanzieller, rechtlicher, wirtschaftlicher und psychosozialer Beratung.

Die Beratungsgrundsätze sind:

 Anleitung zur Selbsthilfe;

  • den Ratsuchenden dort abholen, wo er steht;
  • Freiwilligkeit der Beratung;
  • Recht auf Anonymität; Datenschutz; Verbindlichkeit.

Ziele:

 Vorrangig ist die psychische, soziale und wirtschaftliche Stabilisierung der Ratsuchenden. Sie sollen in die Lage versetzt werden, ihre schwierige Lebenssituation selbständig bewältigen zu können.

  • Schuldnerberatung soll die ver- und überschuldeten Bürgerinnen und Bürger ermutigen, die anstehenden Fragen und Probleme konstruktiv in Angriff zu nehmen. Hierzu gehört Krisenintervention zur Existenzsicherung, präventiver Schuldnerschutz und eine effektive Vernetzung der Hilfsangebote.
  • Gemeinsam mit den Betroffenen gilt es, einen Hilfeplan zu entwickeln, um eine Reduzierung bzw. Tilgung der Schulden unter Berücksichtigung der notwendigen Ausgaben für den Lebensunterhalt zu ermöglichen.
  • Darüber hinaus sind die Betroffenen in der Beratung dahingehend zu unterstützen, eine erneute Überschuldung zu vermeiden.
  • Wir unterstützen Menschen, die, bedingt durch Überschuldung, ein Verbraucherinsolvenzverfahren einleiten müssen.

Jugendliche vor einem Tischkicker / Pedro Citoler

Drei Fragen an...

Dorothée Bünner

In Deutschland sind rund 6,7 Millionen Personen überschuldet, ein wachsender Teil davon ist jünger als 20 Jahre alt. Oft sind die Kosten für das Handy der Grund dafür. Dorothée Bünner von der Caritas Berlin berät junge Leute, die in Zahlungsschwierigkeiten stecken. mehr

Eine traurige Jugendliche steht vor einer mit Graffiti bemalten Wand / Fotolia

Gut zu wissen

Wohnungslosenhilfe

Stress mit den Eltern – für manche Jugendliche eskaliert der Zoff: Entweder ihre Eltern schmeißen sie raus oder sie beschließen selbst abzuhauen, um ihren eigenen Weg zu gehen. Michael Kroll, Leiter des Referats Jugendsozialarbeit beim Landes-Caritasverband Bayern, gibt Tipps und Ratschläge für wohnungslose Jugendliche. mehr

Gesicht einer alten Frau / absolut - Fotolia

Service

Grundsicherung im Alter

Immer mehr Menschen haben im Alter Probleme ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Ihre Rente reicht nicht aus, um die anfallenden Kosten zu decken. Deshalb leben sie äußerst bescheiden, sparen an der Heizung und an Lebensmitteln. Diesen Personen haben Anspruch auf eine an ihrem Bedarf orientierte Grundsicherung im Alter. mehr