Direktlinks
Caritas-Ratgeber

Online-Beratung der Caritas

Probleme? Online-Beratung! steht auf dem Bild und verlinkt zur Online-Beratung der Caritas.

Europäische Bürgerinitiative Einer von uns
Caritas International
Das Foto zeigt das Logo von Caritas International. Zwischen diesen beiden Wörtern erhebt sich das Caritas-Flammenkreuz wie ein Banner.
Bistum Augsburg
Das Bild zeigt das Wappen der Diözese Augsburg mit seiner Zweiteilung in Rot und Silber.
Fachtag

Mehr Informationen zum Fachtag "Damit unser Ort Zukunft hat! - Teilhabe, Inklusion und Sozialraumorientierung -"

erhalten Sie >>hier<<

Das Bild zeigt das Titelfoto zum Fachtag

 
Aufruf der Bischöfe und der Caritas
 
Die größte Katastrophe
 
Religiös-spirituelle Begleitung

Das Bild zeigt die Goldscheibe, Krypta im Konstanzer Münster.

Vielleicht wird nichts verlangt von uns, während wir hier sind, als ein Gesicht leuchten zu machen bis es durchsichtig wird. (Hilde Domin)

Mehr Informationen zum aktuellen Jahresprogramm erhalten Sie hier.

 
Katholische SonntagsZeitung als epaper
Klicken Sie auf das Bild und Sie werden zum epaper der Katholischen Sonntagszeitung verlinkt.
 
Unsere Caritas-Stiftung Augsburg
Das Bild zeigt den Slogan der Caritas-Stiftung Augsburg Nachhaltig Sinn stiften.
 
Zentrale Rückkehrberatung (ZRB)

Caritas-Direktor Dr. Magg fordert neuen Blickwinkel in der Asyl- und Flüchtlingspolitik

Augsburg, 19.11.2014 (pca). Augsburgs Diözesan-Caritasdirektor Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg. Domkapitular Dr. Andreas Magg fordert einen neuen Blickwinkel in der Asyl- und Flüchtlingspolitik. „Wenn ich daran denke, wie lange die vielen persönlichen Fähigkeiten und Talente in den Unterkünften brachliegen und nicht genutzt werden, wie die erhoffte bessere Zukunft in nichts zerfällt, dann kann und darf man nicht damit zufrieden sein“, sagte er am Mittwoch in Augsburg bei der Zehnjahresfeier der Zentralen Rückkehrberatung Süd- und Westbayern. Dr. Magg forderte die Politik deshalb dazu auf, „offener und offensiver das Potential in den Blick zu nehmen, das mit jedem Flüchtlings- und Asylbewerber zu uns kommt.“ WEITER>>>

 
Zuverdienstprojekt "geBucht" wird 5 Jahre alt

Wo Menschen Beschäftigung finden, die der Arbeitsmarkt nicht mehr will

Günzburg, 05.11.2014 (pca). Die ärztlichen Untersuchungen führten zu einem klaren Ergebnis. Auch wenn man es ihm nicht ansieht, er keine erkennbaren körperlichen Einschränkungen hat, er ist erwerbsgemindert. Und das obwohl er erst Mitte 40 ist. Er, der verständlicher Weise kein Interesse daran hat, namentlich genannt zu werden, ist psychisch krank. Er hielt den alltäglichen Druck an seinem früheren Arbeitsplatz nicht mehr aus. Der „innere Antrieb“ sich zur Arbeit auf den Weg zu machen, ist in ihm weggebrochen. Er wurde erwerbsunfähig, weil er so, wie er ist, nicht mehr am Arbeitsmarkt „gebraucht“ wird. WEITER>>>

 
Dank gutem Miteinander wird viel erreicht

Café Samocca hat neuen Chef

Augsburg, 22.10.2014 (pca). Das Café Samocca in der Augsburger Hermann-Straße 8 hat einen neuen Chef. Stephan Eser, ausgebildeter Hotelfachmann, hat vor kurzem diese Aufgabe übernommen. Wie ein Café zu führen ist, in dem auch Menschen mit Behinderungen beschäftigt werden, das ist ihm nicht unbekannt. Seit Jahren leitet er schon als Teamleiter das Café am Milchberg für und mit Menschen mit Behinderungen der CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH. Nachdem die CAB das Café Samocca vom Dominikus-Ringeisen-Werk übernommen hat, war es naheliegend, dass Eser auch dessen Leitung übernimmt. Sein klares Ziel: „Ich wünsche mir, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Teams zu einem gemeinsamen Team zusammenwachsen. Und ich wäre ein schlechter Teamleiter, wenn ich mir nicht wünschte, dass beide Cafés möglichst viele Gäste anlocken.“ WEITER>>>

 
Amtseinführung

Amtseinführung von Dr. Andreas  Magg

Das Bild zeigt die Amtseinführung von Dr. Andreas Magg

Augsburg, 14. Oktober 2014 (pba). Dr. Andreas Magg ist heute früh im Rahmen der Konventmesse des Augsburger Domkapitels in sein neues Amt als Domkapitular eingeführt worden. An dem Gottesdienst nahmen auch zahlreiche Gläubige teil. Bischof Dr. Konrad Zdarsa sprach zu Beginn von einem "unübersehbaren symbolischen Charakter", wenn einen Tag nach dem Gedenktag des heiligen Bischofs Simpert, einem der Augsburger Bistumspatrone, Diözesancaritasdirektor Dr. Magg als neuer Domkapitular aufgenommen werde. WEITER>>>

 
Altenhilfe und Altenpflege in der Zukunft

Zukunft der Altenpflege: Kommunen besonders in der Pflicht

Füssen/Augsburg, 27.09.2014 (pca). Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt in der Bundesrepublik Deutschland bis 2030 um rund 50 Prozent auf 3,4 Millionen. Gleichzeitig werden bis dahin 500.000 Vollzeitpflegekräfte in der Pflege fehlen. Allein in Bayern werden es bereits in weniger als sechs Jahren, in 2020, bereits 20.000 Pflegekräfte sein, deren Stellen nicht besetzt werden können. „Ein immer weiter so darf es deshalb in der Pflege nicht mehr geben“, sagte der Augsburger Diözesan-Caritasdirektor, Domkapitular Dr. Andreas Magg. „Die Zukunft der Altenhilfe und Altenpflege bedarf deshalb mehr als nur Appelle an das Gewissen unserer Mitmenschen.“ WEITER>>>

 
Zentrale Rückkehrberatung

Solarkocherbaukurs auch ein Stück Bildungsarbeit

Augsburg; 25.09.2014 (pca). Eigentlich wollen sie nicht nach Noch ist der große Solarkocher nicht ganz fertig. Aber ein Muster können die Teilnehmer des Solarkocherbaukurses schon vorzeigen. Sonja Förg (2. v.re.) organisierte den Kurs für die ZRB und Erwin Rohrbeck (4.v.re.) leitete an und erklärte, wie der Solarkocher Stück für Stück gebaut werden muss. Foto: Caritas. Hause, zumindest noch nicht. Noch ist nämlich die Lage der Männer aus Nigeria, Uganda und Sierra Leone in ihren Heimatländern zu unübersichtlich und gefährlich, manche von ihnen leiden unter schweren psychischen Belastungen. Doch die Zentrale Rückkehrberatung (ZRB) Südbayern bot ihnen dennoch einen Solarkocherbaukurs an. Der Grundgedanke: „Wenn Sie doch zurück müssen, dann wissen sie nicht nur, wie man einen Solarkocher baut, sondern sie können ein kleines Gewerbe aufbauen und ihren Lebensunterhalt verdienen“, sagt Sonja Förg, die für die Caritas bei ZRB arbeitet. WEITER>>>

 
Aufruf zur Caritas-Herbstsammlung 2014

Spenden machen viele Hilfen erst möglich

Augsburg, 21.09.2014 (pca). Vom 28. September bis 5. Oktober 2014 findet die Caritas-Herbstsammlung 2014 statt. Sie steht im Bistum Augsburg unter dem Motto „Wir statt ich und Du“. In seinem Aufruf an die Pfarreien erinnert der Augsburger Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg, daran, dass Christ und Pfarrgemeinde zu sein, „nicht möglich ist, ohne dass wir uns für unsere Mitmenschen einbringen“. Niemand dürfe ausgeschlossen werden, denn „Gott schließt niemanden aus seiner Liebe aus“. WEITER>>>

 
Ausdruck des Vertrauens

Caritasdirektor Dr. Andreas Magg ist neuer Domkapitular

Augsburg, 16. September 2014 (pba). Diözesan-Caritasdirektor Das Bild zeigt den Augsburger Diözesan-Caritasdirektor Pfarrer Dr. Andreas Magg. Dr. Andreas Magg (45) ist heute von Bischof Dr. Konrad Zdarsa zum Domkapitular im Domkapitel des Bistums Augsburg bestellt worden. Der Leiter der Hauptabteilung IV: Caritas/Soziale Dienste tritt die Nachfolge des Kanonikats von Domkapitular Franz-Reinhard Daffner an. Es war mit Ablauf des 31. August frei geworden, nachdem dieser altersbedingt darauf verzichtet hatte. Die kirchliche Amtseinführung von Domkapitular Magg wird im Laufe des Oktobers im Rahmen einer feierlichen Vesper im Hohen Dom stattfinden. WEITER>>>

 
Testamentsbroschüre

VerErben - Wie mache ich es richtig?

Mit Sonderteil:
VerErben zugunsten von Menschen mit Behinderung

 

Das Bild zeigt die Titelseite der neuen Testamentsbroschüre des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg e. V., auf dem eine junge Oma mit ihrem Enkelsohn zu sehen ist.

Einfach bestellen bei:

Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V.
Auf dem Kreuz 41
86152 Augsburg

Stichwort:
Testamentsbroschüre

Mail: testament@caritas-augsburg.de

 

 

 
Anders helfen: Drucken. Sammeln. Helfen.

Mit der CaritasBox ermöglichen Sie spannende Innovationen. Das Bild zeigt ein strahlendes Mädchengesicht. Es will an unsere Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung erinnern. Zudem ist das Bild mit den weiteren Infos zur CaritasBox auf dieser Homepage verlinkt. Sammeln Sie in unseren Boxen leere Tonerkartuschen und Tintenpatronen sowie Handys. Unser Partner sorgt für die Wiederaufbereitung – und soziale Projekte der Caritas profitieren vom Erlös.

Seit 2006 flossen durch die Aktion mehr als 430.000 Euro in soziale Projekte vor Ort. Helfen Sie der Caritas, sich politisch für die Schwachen einzusetzen und sammeln Sie mit.

>>>>Weitere Infos zur CaritasBox