Direktlinks
Caritas-Ratgeber

Online-Beratung der Caritas

Probleme? Online-Beratung! steht auf dem Bild und verlinkt zur Online-Beratung der Caritas.

Europäische Bürgerinitiative Einer von uns
Caritas International
Das Foto zeigt das Logo von Caritas International. Zwischen diesen beiden Wörtern erhebt sich das Caritas-Flammenkreuz wie ein Banner.
Bistum Augsburg
Das Bild zeigt das Wappen der Diözese Augsburg mit seiner Zweiteilung in Rot und Silber.
Spenden für Menschen in Not.

Das Bild zeigt einen roten Button, der dazu einlädt, Online für Menschen in Not zu spenden.

 
Caritas-Jahreskampagne 2014
Das Foto zeigt ein gezeichnetes Kind, das betrübt schaut. Zudem ist der Slogan Weit weg ist näher, als du denkst zu lesen. Wer das Bild anklickt, wird zu Kampagnen-Webseite weitergeleitet.
 
Autismus

Fachtag: Autismus und Arbeit

Mehr Informationen erhalten sie hier >>>

 
Religiös-spirituelle Begleitung

Das Bild zeigt die Goldscheibe, Krypta im Konstanzer Münster.

Vielleicht wird nichts verlangt von uns, während wir hier sind, als ein Gesicht leuchten zu machen bis es durchsichtig wird. (Hilde Domin)

Mehr Informationen zum aktuellen Jahresprogramm erhalten Sie hier.

 
Katholische SonntagsZeitung als epaper
Klicken Sie auf das Bild und Sie werden zum epaper der Katholischen Sonntagszeitung verlinkt.
 
Unsere Caritas-Stiftung Augsburg
Das Bild zeigt den Slogan der Caritas-Stiftung Augsburg Nachhaltig Sinn stiften.
 
Arbeiten bei der Caritas
 
Postleitzahl

Umkreis




 
Für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Damit Kinder ihre Situation zuhause besser bewältigen können

Augsburg, 15.07.2014 (pca). Sie setzen sich für Bildung ein und Die Soroptimist-Präsidentin Dr. Gertrud Roth-Bojadzhiev (2.v.re.) brachte einen Scheck in Höhe von 500 Euro für die Kinder der Kiasu-Gruppe mit. Darüber freuten sich Diözesan-Caritasdirektor Pfarrer Dr. Andreas Magg (1.v.li.), Marion Freitag (3.v.li.) und Christiane Kling (2.v.re.) und Mechtild Teuber (1.v.re.). Foto: Caritas.wollen, dass Kinder zu selbstbewussten entscheidungsfreudigen Erwachsenen heranreifen können, auch jene, die es schwerer haben als andere. Der Augsburger Club von „Soroptimist International“, der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen, hat sich deshalb 2014 entschieden, auch das Augsburger Caritas-Projekt für Kinder aus suchtbelasteten Familien (Kiasu) zu fördern. WEITER>>>

 
UWA Schwabmünchen

"Eine ganz großartige neue Heimat"

Glücklich und zufrieden nach einem langen, beschwerlichen Weg zum neuen Gebäude der UWA Schwabmünchen in der Töpferstraße 12: Mitarbeitende, Betreuer, Einrichtungsleiter Alfons Regler (im hellbeigen Anzug), Schwabmünchens Bürgermeister Lorenz Müller (links von der Rollstuhl-Fahrerin) und Diözesan-Caritasdirektor Pfarrer Dr. Andreas Magg (4.v.li.).

Schwabmünchen, 14.07.2014 (pca). 195 Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen arbeiten und werden gefördert in den Ulrichswerkstätten Augsburg (UWA) in der Töpferstraße 11 in Schwabmünchen. Doch das Gebäude selbst ist nur für 120 ausgelegt. Die Förderstätte konnte von Anfang an nur als Provisorium im Hauptgebäude der UWA untergebracht werden. Betreute in den Werkstätten mussten deshalb zum Teil auf andere Standorte in Schwabmünchen ausweichen. WEITER>>>

 
Kinderwallfahrt

Fast 400 Kinder machten sich auf zum Heiligen Ulrich

Augsburg, 09.07.2014 (pca). Nicht nur Erwachsene 1. Kinder bringen ihre gebastelten Blumen als Gastgeschenk ihrer Kindertageseinrichtungen zum Altar. Weihbischof Dr. Anton Losinger (li.) hatte ihnen erzählt, wie sehr sich der Heilige Bischof Ulrich (923 – 973) um die armen und hungrigen Menschen gesorgt hatte. Foto: Caritas. pilgern an das Grab des Heiligen Bischof Ulrich (923 -973), sondern auch Kinder. Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen hatten sich fast 400 Kinder aus katholischen Kindertagesstätten aus Augsburg am Mittwoch auf den Weg gemacht. Gemeinsam mit Weihbischof Dr. Anton Losinger und sieben weiteren Priestern feierten sie einen abwechslungsreichen Kindergottesdienst. Weihbischof Dr. Losinger verstand es in kindgerechter Sprache den Kindern zu erklären, warum der Heilige Ulrich so viel Gutes für arme und kranke Menschen tun konnte. „Er wusste, dass der liebe Gott ihn liebt wie Gott auch Euch Kinder liebt.“ WEITER>>>

 
Wallfahrtsgottesdienst der Behinderteneinrichtungen
 

„So viele nicht davor und auch nicht danach“

Augsburg, 08.07.2014 (pca). Die Ulrichswoche zieht immer viele Menschen in die Ulrichs-Basilika. So viele aber, wie an dem Prälat Peter C. Manz erläuterte in seiner Predigt im Wallfahrtsgottesdienst in der Augsburger Ulrichs-Basilika den fast 800 Menschen mit Behinderungen, worauf es ankomme, wenn man als Christ Licht für andere Menschen sein will. Foto: Caritas. Wallfahrtsgottesdienst für Menschen mit Behinderungen am Dienstag teilnahmen, „so viele waren es nicht davor und werden es auch nicht danach sein“, wie ein Mitarbeiter der Pfarrgemeinde sagte. Fast 800 Menschen mit Behinderungen kamen aus den Werk-, Förder- und Wohnstätten des Dominikus-Ringeisen-Werks, der Regens-Wagner-Stiftungen, der Stiftung St. Johannes Schweinspoint, der Katholischen Jugendfürsorge (kjf) und der CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH nach Augsburg.

 
Ehemaliger Landes-Caritasdirektor Zerrle wurde 70

Besondere Geburtstagsfeier mit fast 800 Menschen mit Behinderungen

Augsburg, 08.07.2014 (pca). Prälat Karl-Heinz Zerrle ist heute amDas Foto zeigt den ehemaligen Landes-Caritasdirektor Karl-Heinz Zerrle. Dienstag 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Augsburger Diözesan-Caritasdirektor (1990 - 1999) und Landes-Caritasdirektor (1999 – 2011) wollte seinen Festtag auf ganz besondere Weise begangen. Er feierte nämlich an seinem Geburtstag den Wallfahrtsgottesdienst zum Heiligen Ulrich in der Augsburger Ulrichsbasilika gemeinsam mit fast 800 Menschen mit Behinderungen aus den Werk-, Förder- und Wohnstätten der Caritas, des Dominikus-Ringeisen-Werkes, der Regens-Wagner-Stiftungen, der Stiftung St. Johannes Schweinspoint und er Katholischen Jugendfürsorge (kjf). WEITER>>>

 
Hoher Besuch in der Kindertagesstätte

"Wenn sich jeder mitgenommen weiß"

Selbstbewusst und locker antworteten die Kinder auf die Fragen von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller, wie alt sie denn seien, wo sie geboren sind und ob sie sich in der Kindertagesstätte Maria Stern in Augsburg-Oberhausen wohl fühlen.

Augsburg, 30.06.2014 (pca). Für „Sozialpolitik im Dialog“ will Bayerns Sozialministerin Emilia Müller stehen. So hat sie im Rahmen des ersten bayerischen Sozialtags, der sie in den Bezirk Schwaben führte, auch die katholische Kindertagesstätte Maria Stern in Augsburg-Oberhausen besucht und sich aus erster Hand informiert. Dort konnte ihr die Leiterin der Kindertagesstätte Gabriele Lübbers erklären, wie Inklusion bei Kindern von drei bis zwölf Jahren gelingen kann, die aus insgesamt 28 Nationen stammen.

WEITER>>>

 
Schuldner- und Insolvenzberatung

„Jedem Schuldner geht sein Problem nahe“

Augsburg, 13.06.2014 (pca). Marianne M. (Name wurde geändert) Rainer Storf, Schuldner- und Insolvenzberater des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Augsburg. hat Mietschulden. Einmal zahlt sie ihre Monatsmiete, dann wieder nicht. Spricht die Vermieterin sie an, reagiert sie aggressiv und ungehalten, ja „überheblich und unhöflich“, so die Vermieterin. Doch Marianne M. weigert sich mit ihrer Vermieterin zu reden. Anstatt zu einer kostenlosen Schuldnerberatungsstelle der Wohlfahrtsverbände zu gehen, vertraut sie sich einem Finanzberater an. Der arbeitet aber nicht kostenlos. WEITER>>>

 
Testamentsbroschüre

VerErben - Wie mache ich es richtig?

Mit Sonderteil:
VerErben zugunsten von Menschen mit Behinderung

 

Das Bild zeigt die Titelseite der neuen Testamentsbroschüre des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg e. V., auf dem eine junge Oma mit ihrem Enkelsohn zu sehen ist.

Einfach bestellen bei:

Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V.
Auf dem Kreuz 41
86152 Augsburg

Stichwort:
Testamentsbroschüre

Mail: testament@caritas-augsburg.de

 

 

 
Anders helfen: Drucken. Sammeln. Helfen.

Mit der CaritasBox ermöglichen Sie spannende Innovationen. Das Bild zeigt ein strahlendes Mädchengesicht. Es will an unsere Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung erinnern. Zudem ist das Bild mit den weiteren Infos zur CaritasBox auf dieser Homepage verlinkt. Sammeln Sie in unseren Boxen leere Tonerkartuschen und Tintenpatronen sowie Handys. Unser Partner sorgt für die Wiederaufbereitung – und soziale Projekte der Caritas profitieren vom Erlös.

Seit 2006 flossen durch die Aktion mehr als 430.000 Euro in soziale Projekte vor Ort. Helfen Sie der Caritas, sich politisch für die Schwachen einzusetzen und sammeln Sie mit.

>>>>Weitere Infos zur CaritasBox